Montag 25. Januar 2021

3. Dezember 2020 - Nachrichten am Nachmittag

Namibia will 170 Elefanten versteigern. Hintergrund ist laut einem Bericht des The Guardian nach der Mensch-Wildtier-Konflikt. Dieser nehme aufgrund des starken Wachsens der Elefantenpopulation im Land deutlich zu. Irgendeine Person, Einrichtung oder Organisation im In- oder Ausland, die die strengen Kriterien des Umweltministeriums erfülle, könne sich um die Tiere bewerben. Weiterhin sei auch der Austritt Namibias aus dem internationalen CITES-Abkommen Thema, damit der aktuelle Elfenbeinbestand verkauft und das Geld zum Schutz der Elefanten genutzt werden könne.

Vermutlich wegen Untätigkeit des Wachpersonals ist ein 34-jähriger Gefängnisinsasse in Windhoek in seiner Zelle verstorben. Die Justizvollzugsbehörde NCS hat eine lückenlose Aufklärung der Todesumstände in Aussicht gestellt. Zahlreiche Zeugen hätten angegeben, dass sich mindestens eine Stunde lang niemand um den um Hilfe rufenden Mann gekümmert habe. Die Wächter dachten wohl an einen Scherz des Verstorbenen. Zuvor sei der Inhaftierte einer routinemäßigen Suche nach Waffen und illegalen Substanzen unterzogen worden.

Heute wurden mit 122 überdurchschnittlich viele neue Fälle des Coronavirus aus Namibia gemeldet. Laut dem Gesundheitsministerium sei vor allem die hohe Positivrate von 9 Prozent beängstigend. Darunter seien alleine 66 Fälle aus Windhoek, was Anlass zur Sorge bereite, da viele Personen in den nächsten Wochen für die langen Ferien gen Küste und Norden aufbrechen. 77 weitere Personen gelten als geheilt. Es gibt somit nun 671 aktive Fälle im Land. Die 7-Tages-Inzidenz ist leicht auf 18 gesunken.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.