Montag 25. Januar 2021

16. Juli 2018 - Nachrichten am Mittag

Finanzminister Calle Schlettwein steht dem Gesetzesvorschlag des Landwirtschaftsministeriums zum Saatgut skeptisch gegenüber. So sei die Definition von Saatgut umfassend, jedoch scheine das Gesetz den Handel damit, vor allem auch über die Grenzen, zu erschweren. Das Gesetz reguliere die Produktion, Verarbeitung, Zertifizierung und Handel von Saatgut. Nach Verabschiedung des Gesetzes müsste jede noch so kleine Gärtnerei im Land als Zuchtbetrieb unter strengen Auflagen zertifiziert und registriert werden. Farmen dürften wie bisher ihre eigene Saat nutzen, diese jedoch nicht handeln. Faktisch gewinne das Ministerium die Aufsicht über jeglichen Handel mit Saat. Es begründete dieses mit der Sicherstellung von gewissen Standards.

Das Luxus-Unterkunftsunternehmen “Wilderness Safaris” gehört nun zu mehr als einem Drittel einem internationalen Investmentfonds in den USA. Dies teilte das Mutterunternehmen mit. In Zukunft soll der Betrieb von Wilderness Safaris in Afrika weiter ausgebaut werden. Dabei steht der Schutz der Umwelt weiterhin im Vordergrund. Derzeit sei das Unternehmen neben Namibia vor allem auch in Botswana, Südafrika, Sambia, Kenia, Simbabwe und Ruanda tätig. In Zusammenarbeit mit den Kommunalverwaltungen sollen weitere Luxusunterkünfte entwickelt werden.

Nervös blickt die Welt heute nach Helsinki - auf das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Trump und Russlands Staatschef Putin. Die Europäer befürchten Alleingänge Trumps - etwa was die NATO-Präsenz auf dem Baltikum oder eine mögliche Anerkennung der Krim-Annexion angeht.

Im Fall der 450 im Mittelmeer gestrandeten Flüchtlinge hat Italien nun den beiden Grenzschutzschiffen erlaubt, in einem sizilianischen Hafen anzulegen. Vorausgegangen waren Zusagen mehrerer EU-Länder, jeweils 50 Menschen aufzunehmen. Neben Deutschland beteilig sich Frankreich, Malta, Portugal und Spanien. Wo die übrigen Flüchtlinge unterkommen sollen, ist unklar. Der italienische Innenminister Salvini hatte sich zunächst geweigert, die Migranten ins Land zu lassen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.