Donnerstag 29. Oktober 2020

Logo Hitradio Namibia

14. September 2020 - Nachrichten am Morgen

Die Coronapandemie in Namibia entwickelt sich weiterhin zufriedenstellen. Seit Freitag wurden vom Gesundheitsministerium 463 neue Fälle bestätigt. Diese sind zwischen 17 Tage und 81 Jahre alt. Dem gegenüber stünden 1776 geheilte Personen. Damit ist die Zahl der aktiven Coronafälle im Land deutlich auf nunmehr knapp über 3000 zurückgegangen. Gleichzeitig sind bereits mehr als 6500 Personen geheilt. Die Zahl der Todesopfer in Zusammenhang mit COVID19 stieg um fünf auf nun 101. Unter diesen befindet sich eine Person im Alter von 36 Jahren ohne bekannte Vorerkrankungen.

Der Staat hat bisher 3,8 Milliarden Namibia Dollar zur Unterstützung der Unternehmen während der COVID19-Pandemie ausbezahlt. Dies teilte Finanzminister Iipumbu Shiimi mit. Es handelt sich um Unterstützungsgelder, aber auch um ausstehende Rechnung und Mehrwertssteuererstattungen. Alleine 500 Millionen Namibia Dollar seien kurzfristig an kleine und mittlere Unternehmen durch die Namibische Entwicklungsbank geflossen. Die Hilfsleistungen für andere Unternehmen sei deutlich zu langsam angelaufen. Er habe die Sozialversicherungskommission persönlich angewiesen, die Auszahlung zu beschleunigen.

Die Wahlkommission ECN erwartet eine förmliche Beschwerde zu der Wählernachregistrierung in den Regionen ||Karas und Hardap. Laut Namibian rief dazu Wahlleiter Theo Mujoro auf und reagierte damit auf Beschuldigungen des Betruges der oppositionellen LPM. Dieser nach habe die regierende SWAPO Owambos massenweise in die beiden Regionen verbracht, um sich dort für die Lokal- und Regionalwahlen zu registrieren. Die LPM zweifle deshalb das Wählerverzeichnis an, da für die Wahlen ein Wohnsitz über einen längeren Zeitraum nachgewiesen werden muss. Die LPM um Ex-SWAPO-Mitglied Bernardus Swartbooi gilt Politikexperten nach als echte Konkurrenz zur SWAPO in den beiden Südenregionen.

Die Wahlkommission ECN hat nun darauf hingewiesen, dass alle Einwohner des Windhoeker-Stadtviertels Eros, die zuvor unter den Wahlkreis Windhoek-Land fiel, ihre Wählerkarten ändern lassen müssen. Eros gehöre nun zum Wahlkreis Windhoek-Ost. Eine Änderung ist an den Nachregistrierungsstellen in dem Wahlkreis und nur noch bis Dienstag möglich. Der Hinweis der ECN war erst am Freitag ergangen, nach dem schon fast eine Woche der Nachregistrierung abgelaufen war. Ohne den Eintrag des korrekten Wahlkreises auf der Wählerkarte, ist eine Teilnahme an den Lokalwahlen Ende November nicht erlaubt. – Bisher haben sich landesweit knapp 35.000 Neuwähler registrieren lassen und etwa 60.000 weitere haben eine Anpassung vornehmen lassen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.