Donnerstag 29. Oktober 2020

Logo Hitradio Namibia

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

20. Oktober 2020 - Nachrichten am Morgen

Das Legal Assistance Centre hat die rassistischen Äußerungen von Staatspräsident Hage Geingob als klares Vergehen gegen das Anti-Diskriminierungsgesetzt bezeichnet. Dies geht aus einer schriftlichen Erklärung des LAC hervor. Es sei zudem nicht akzeptabel potentielles Wahlverhalten einzelner einer gesamten Gruppe oder gar Hautfarbe zuzuordnen. Eine friedliche politische Teilnahme und ein freies Wahlverhalten seien Grundrechte einer Demokratie. Die Vorwürfe von Geingob entbehren jeder Grundlage und widersprechen dem Ziel der Versöhnung. Der Staatspräsident sei wie alle an Recht und Gesetz gebunden.

Mehr lesen

19. Oktober 2020 - Nachrichten am Nachmittag

Die Positivrate der Coronatests in Namibia ist weiter rückläufig. Heute hat das Gesundheitsministerium lediglich 33 neue Fälle bei knapp 950 Tests bestätigt. Dies entspricht einer Positivrate von lediglich 3,5 Prozent. Neun neue Fälle stammen aus Oshakati, gefolgt von sechs aus Rundu und fünf aus Okahandja. Lediglich vier Fälle wurden aus der Hauptstadt bestätigt. Acht der Fälle aus Oshakati stammen von einer Schule, die nun mittlerweile 77 Coronafälle binnen weniger Tage zu verzeichnen hat. - Vier Personen gelten als geheilt, vier weitere sind in ernsthaftem oder kritischem Zustand

Mehr lesen

19. Oktober 2020 - Nachrichten am Morgen

Namibia verzeichnet weiterhin niedrige Corona-Neuansteckungszahlen. So wurden am Wochenende lediglich 78 neue Fälle bei knapp 2000 Tests vom Gesundheitsministerium bestätigt. Darunter befinden sich unter anderem 17 weitere einer Sekundarschule on Oshakati, wo bereits am Freitag mehr als 50 Fälle gemeldet wurden. 62 zusätzliche Personen gelten als geheilt, so dass die Aktivfallzahl derzeit bei 1740 liegt. Es gab keine weiteren Todesfälle und lediglich noch fünf Personen befindet sich in einem ernsthaften bzw. kritischen Zustand. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 14 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Mehr lesen

16. Oktober 2020 - Nachrichten am Nachmittag:

Im Osten des Etoscha-Nationalparks ist vor einigen Tagen ein Feldfeuer ausgebrochen. Dies bestätigte das Umweltministerium gegenüber Hitradio Namibia. Die betroffenen Stellen wären in den kommenden Wochen im Rahmen des Bush-Managements sowieso kontrolliert abgebrannt worden, heisst es weiter. Das Feuer in der Nähe von Namutoni wurde gestern Abend weitgehend gelöscht. Zur Zeit brennt noch ein kleineres Feuer zwischen Namutoni und Halali. Dieses Feuer wird weiterhin überwacht. Feuerwehrteams sind vor Ort. Darüber hinaus ist die Parkverwaltung dabei, eine Brandschneise anzulegen.

Die Ausschreibungen für das neue Wasserversorgungsprogramm Ruacana Süd werden in Kürze beginnen. Dies wurde gestern in Okauwa von Agrar-Vizeministerin Anna Shiweda angekündigt. Ziel des Projekts ist es, die Wasserversorgung in dem Gebiet sicherzustellen und die bestehende Infrastruktur auszubauen. Insgesamt sollen 41 neue Bohrlöcher gebohrt und Hunderte von Kilometern Wasserleitungen verlegt werden. Diese Leitungen verbinden zahlreiche Dörfer in den Regionen Kunene und Omusati. Die Afrikanische Entwicklungsbank stellte bereits 1 Milliarde Namibia-Dollar zur Verfügung. Ein Teil dieses Geldes wird auch für die Reparatur und den Ausbau der Kläranlagen in Oshakati und Rundu verwendet.

Die Neuinfektionen in Namibia nehmen wieder zu. Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula bestätigte heute 112 neue Fälle. Davon stammen 69 aus Oshakati, 13 aus Opuwo und 8 aus Windhoek. Weitere Fälle wurden u.a. aus Omuthiya, Onandjokwe, Swakopmund und Walvisbay gemeldet. 1.037 Tests wurden ausgewertet. Eine 76 Jahre alte Frau, mit Vorerkrankungen, aus Gobabis ist gestorben. Bislang wurden in Namibia 12.215 Fälle festgestellt, von denen 1.724 als aktiv gelten.

Mehr lesen

16. Oktober 2020 - Nachrichten am Morgen:

Aufgrund der Corona-Pandemie erlebte die namibische Wirtschaft im Jahr 2020 den bisher größten Rückgang, der zu einem Rückgang des GDPs um 11,1 Prozent führte. Dies wurde von FirstRand Namibia bekannt gegeben. Nach Angaben des Wirtschaftsexperten Ruusa Nandago waren fast alle Wirtschaftssektoren betroffen, am stärksten jedoch das Gastgewerbe und der Tourismussektor. Allein im zweiten Quartal verloren offiziell 5.748 Menschen ihren Arbeitsplatz. Die Zahl der nicht gemeldeten Fälle dürfte jedoch wesentlich höher liegen. Die Inflation bleibt auf einem niedrigen Niveau von 2,4 Prozent. Dies zeichnet jedoch kein wahres Bild, da die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen stark zurückgegangen ist.

Ab dem 26. Oktober wird SA Airlink wieder einen täglichen Flug zwischen Windhoek und Johannesburg einführen. Seit Beginn der Corona-Krise im März wird dies der erste Direktflug zwischen den beiden Städten sein. Gestern kündigte auch FlyWestAir eine Direktverbindung ab dem 2. November an. In der Zwischenzeit hat auch SA Airlink ihre Zusammenarbeit mit Qatar Airlines angekündigt. SA Airlink kann nun eine nahtlose Verbindung zu über 90 Destinationen weltweit anbieten.

Das namibische Wetteramt hat eine Wetterwarnung veröffentlicht. Das Land muss weterhi mit Hitzewellen rechnen. In den meisten Gebieten werden Temperaturen von über 40 Grad herrschen. Diese Temperaturen sind gefährlich für Mensch und Tier. Nicht nur Namibia ist von dieser Hitzewelle betroffen. Auch Eswatini, der Süden von Madagaskar, Malawi, Mosambik, der Osten Südafrikas, Sambia und Simbabwe haben mit extremen Temperaturen zu kämpfen. Diese Hitzewelle wird sich bis in die nächste Woche hinein fortsetzen.

Das Landwirtschaftsministerium hob gestern das Verbot von Tiertransporten im Norden des Landes teilweise auf. Tiere können nun zwischen den Regionen Kavango West, Ohangwena, Oshana, Omusati und Kunene Nord transportiert werden. Die Region Kavango Ost bleibt wegen der Maul- und Klauenseuche geschlossen. Tiere können auch von außerhalb zur Schlachtung in das Gebiet gebracht werden. Sie müssen jedoch innerhalb von 72 Stunden geschlachtet werden. Tierische Produkte wie Fleisch, Milch und Häute dürfen das Gebiet nicht verlassen.

Mehr lesen

15. Oktober 2020 - Nachrichten am Nachmittag:

Der namibische Blutspendedienst (NamBTS) gab gestern zusammen mit dem Gesundheitsministerium (MOHSS) eine neue Zusammenarbeit mit dem sozialen Netzwerk Facebook bekannt. Damit gibt es nun eine neue Facebook-Gruppe für NamBTS. Blutspender werden eine Benachrichtigung erhalten, wenn der Blutspendedienst eine Spendensammlung im Spenderbereich organisiert oder wenn die Blutkonserven einen kritischen Punkt erreichen. Es gibt auch verschiedene Kampagnen zur Förderung von Blutspendern. Dieser Facebook-Dienst wurde auch in 12 weiteren afrikanischen Ländern eingeführt, darunter Senegal, Kenia, Simbabwe und Südafrika.

Von nun an werden Fiebermessungen an den so genannten Straßensperren in der Karas-Region durchgeführt. Dieser Dienst wird von der Otindi-Gruppe in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium angeboten. Das Fieber wird an den Grenzübergängen Ariamsvlei und Noordoewer sowie an der Straßensperre in Keetmanshoop gemessen. Außerdem werden Informationsblätter verteilt. Diese Kampagne soll bis zum 31. März 2021 laufen. Ähnliche Messungen werden bereits in den Regionen Kunene, Oshikoto, Ohangwena und Oshana durchgeführt.

Die Neuinfektionen in Namibia bleiben überschaubar. Nach Angaben von Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula wurden heute in Namibia 34 neue Fälle von Coronainfektionen bestätigt. 641 Tests wurden ausgewertet. 184 weitere Personen gelten als geheilt, so dass die aktive Zahl in Namibia bei 1.644 liegt. 18 der heutigen Fälle kommen aus Windhoek, 5 aus Rehoboth und 4 aus Okahandja. Weitere Fälle wurden aus Mariental, Swakopmund, Walvis Bay, Rundu und Gobabis gemeldet. 5 Personen befinden sich in ernstem oder kritischem Zustand.

Mehr lesen

15. Oktober 2020 - Nachrichten am Morgen

Die sterblichen Überreste die am 6. Oktober außerhalb Walvisbay aufgefunden worden sind, wurden als die von der vermissten Shanon Wasserfall identifiziert. Dies ergab zweifelsfrei eine DNA-Analyse. Die 22-Jährige Frau wurde am 10 April 2020 als vermisst gemeldet. Mittlerweile befindet sich eine 28-Jährige Frau in Untersuchungshaft. Sie erschien vor dem Haftrichter am 9. Oktober und bleibt weiterhin in Haft. Die Polizei ermittelt.

Die Polizei der Region Kavango Ost hat Farmer gewarnt; in den letzten Monaten sei die Zahl der Viehdiebstahl Delikte stark angestiegen. Seit April 2020 gab es mindestens 30 Fälle – 17 Personen wurden verhaftet. Es herrscht auch Verwirrung bei dem Verkauf von Vieh, und es werden nicht die festgelegten Abläufe eingehalten. Somit sei es fast unmöglich den Rechtmäßigen Eigentümer zu ermitteln. Es kommt auch öfter vor das Eigentümer nicht ihre Tiere positiv identifizieren können.

Die Stadtverwaltung Keetmanshoop hat seit 2016 mindestens 447 Grundstücke erschlossen. Hiervon befinden sich 260 im Wohngebiet Extension 6, 110 in Westdene und 30 in Extension 1. Laut Pressesprecher Dawn Kruger, will die Stadtverwaltung bis 2025, 990 weitere Grundstücke erschließen. Seit 2016 wurden auch über 600 Häuser im Rahmen des Massenbauprojekts errichtet. Momentan benötigen etwa 3,000 Personen in der Südstadt dringend Behausung, so Kruger. Im Wohngebiet Westdene sollen auch die Schotterstraßen in kürze asphaltiert werden, die kosten dazu belaufen sich auf etwa 1.5 Millionen Namibia Dollar.

Im Nachbarland Südafrika ist die Zahl der Corona infizierten Schüler, nach einem Nachtklub Aufenthalt in Kapstadt, auf 73 angestiegen – zwei Schüler befinden sich im Krankenhaus. Die Schüler besuchten den Nachtklub am vergangenen Wochenende. Laut dem Premier der Westkap Region Alan Winde, laufen die Kontaktermittlungen auf Hochtouren. Weiterhin wurde eine Aufklärungskampagne in den Schulen der Region ins Leben gerufen. Alle Schüler befinden sich zurzeit in Isolationen. Das Gesundheitsministerium stellt Untersuchungen an. 

Mehr lesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.